Dr. Markus Müller

Rechtsanwalt
Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius
University of Applied Sciences

mueller@ipmunich.de

Beruflicher Werdegang

Dr. Markus Müller (zugelassen als Rechtsanwalt seit 1995) studierte Jura an der Universität München. Nach seinem Studium war er Stipendiat des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht, wo er zum Dr. jur. promovierte.

Er verfügt über umfangreiche Erfahrung im Aufbau weltweiter Marken (Beratung, Recherche, Anmeldung, Durchsetzung) und hat zahlreiche vor allem markenrechtliche und patentrechtliche Verletzungsverfahren vor deutschen Gerichten geführt. Er hat außerdem Mandanten in zahllosen markenrechtlichen Widerspruchsverfahren vor deutschen und europäischen Markenämtern, dem Bundespatentgericht und dem Europäischen Gericht Erster Instanz erfolgreich vertreten (u. a. EuG, Urteil vom 29. 9. 2011 – T 150/10 – Loop ./. Loopia; EuG, Urteil vom 10.2.2010 – T-344/07 – über die Eintragungsfähigkeit der Marke HOMEZONE; Urteil des OLG München vom 14.4.2016 über die Löschung der Marke ROCK, (6 U 4875/13); Urteil des OLG München vom 18.6.2008 (Az. 6 U 2722/08) – SIEMSSEN; Beschluss des BPatG vom 15.2.2006 (Az. 29 W (pat) 341/00) über die bösgläubige Markenanmeldung E2 – vgl. Anm. in GRUR 2006, 1032); Urteil des LG München I vom 7.11.2013 (Az. 7 O 15712/11) in einer Patentverletzungssache über ein Mobilfunkpatent; Urteil des OLG Nürnberg vom 23.10.2012 (Az. 3 U 853/13) in einer Patentverletzungssache über ein Patent betreffend einen Müllverbrennungsrost; Beschluss des BPatG vom 14.6.2016 (Az. 35 W (pat) 416/13) betreffend ein Löschungsverfahren über ein Gebrauchsmuster aus dem biopharmazeutischen Bereich.

Er wird unter anderem in dem internationalen Anwaltsverzeichnis Who’s Who Legal: Germany 2020 als „leading practitioner“ für den Bereich Markenrecht in Deutschland genannt.

Sprachen

Englisch, Französisch sowie Grundkenntnisse in Spanisch

Spezialgebiete

  • Aufbau von Marken (Beratung, Recherche, Anmeldung, Durchsetzung) Vertretung in markenrechtlichen Widerspruchsverfahren
  • Aufbau von Designrechten (Beratung, Recherche, Anmeldung, Durchsetzung)
  • Markenportfoliomanagement
  • Rechtsstreitigkeiten auf allen Gebieten des gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere im Bereich von Marken- und Firmenrechten, Domainnamen und im Bereich des Patent- und Gebrauchsmusterrechts
  • Bekämpfung von unlauterem Wettbewerb und Produktpiraterie
  • ADR und UDRP-Verfahren in Bezug auf Domainnamen
  • Due Diligence im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes im Hinblick auf Marken, Firmennamen und Designs
  • Lizenzverträge, Verträge im Bereich Forschung und Entwicklung, Geheimhaltungsvereinbarungen, sowie sonstige Vertragsgestaltung in allen Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes

Privat

Im Privatleben ist Herr Müller vielseitig interessiert: Er liest gerne Sachbücher, liebt mediterrane Küche und Weine und lernt Italienisch und Französisch. Er entspannt sich beim Gitarre spielen (liebt Marshall-Amps und Elektrogitarren von Fender und Gibson) und hört gerne gute Rockmusik.


Beruflicher Werdegang

  • 2004
    Gründungspartner der Kanzlei MÜLLER FOTTNER STEINECKE
  • 2000
    Eintritt in die Rechtsanwaltskanzlei Knauthe Eggers und Gründung des Münchner Büros
  • 1995–1999
    Rechtsanwalt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes in einer großen Rechts- und Patentanwaltskanzlei in den Bereichen Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Lizenzen und Patentverletzungen
  • 1993–1995
    Referendar beim Landgericht München I und II, der Staatsanwaltschaft, dem Europäischen Patentamt und einer Rechtsanwaltskanzlei
  • 1991–1992
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für internationales und ausländisches Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht in München; Studien auf dem Gebiet des US-Urheberrechts und US-Markenrechts; Promotionsarbeit mit dem Titel: „Firmenlizenz und Konzernfirma“ bei Professor Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Schricker, Direktor des Max-Planck-Instituts für internationales und ausländisches Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht
  • 1985–1990
    Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Schwerpunkt Wirtschaftsrecht, insbesondere gewerblicher Rechtsschutz

Publikationen

  • „Firmenlizenz und Konzernfirma” (1996), Carl Heymanns Verlag, Band 98, von Markus Müller
  • Marken anmelden – eine Guideline – Nichts ist unmöglich; in www.legamedia.net (8/2001) von Alexandra Fottner und Markus Müller
  • Markenrechtliche Haftung bei Bannerwerbung im Internet; in www.legamedia.net (3/2003) von Markus Müller

zum Seitenanfang